Suche
Suche Menü

Aktuelles

UFH Veranstaltungskalender 2018

Programm-UFH_Rhein-Main_2018

Achtung Terminänderung
Februar anstatt 14.02.2018 Treffen am 21.02.2018

_____________________________________________________

Pressemitteilung Ihres UFH-Bundesverbandes

Gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft: UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) tagen in Schweinfurt
Rund 180 Unternehmerfrauen aus ganz Deutschland trafen sich in Schweinfurt zum diesjährigen Bundeskongress der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH). Die Bundesvorsitzende Heidi Kluth freute sich über die wieder hohe Zahl der Teilnehmerinnen. Dies zeige, dass sich die Frauen ihrer Bedeutung für den Wirtschaftsbereich Handwerk sehr bewusst seien. „In den Handwerksbetrieben wächst die Aufgeschlossenheit gegenüber uns Frauen“, so Heidi Kluth. Und das sei auch notwendig, denn das Handwerk stehe im Wettbewerb zu anderen Wirtschaftsbereichen: „Im Kampf um die besten Köpfe wird eine junge Frau dahin gehen, wo sie für sich die besten Perspektiven sieht.“ Künftig müsse noch mehr getan werden, um das Berufswahlspektrum des weiblichen Nachwuchses zu erweitern. Dringend notwendig sei eine gelebte Willkommenskultur für Frauen im Handwerk.

Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, begrüßte die Unternehmerfrauen herzlich in seinem Kammerbezirk. Er bekräftigte die Bedeutung der Frauen im Handwerk und ergänzte: „Lassen Sie uns gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft gehen!“
Sorya Lippert, zweite Bürgermeisterin der Stadt Schweinfurt, freute sich, dass die UFH für ihre diesjährige Bundestagung die Hafenstadt am Main ausgewählt hatten. In ihrem Grußwort ermutigte sie die Frauen, ihre Ziele weiterhin mit Nachdruck zu verfolgen und sich ständig weiterzubilden.
Grußwortrednerin Anja Weisgerber (MdB) bezeichnete die Unternehmerfrauen als das Rückgrat des Handwerks und forderte die Frauen auf, sich in die Politik einzubringen und die Chancen der Digitalisierung auch in Bezug auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu nutzen.
Florian Töpper, Landrat des Landkreises Schweinfurt, thematisierte den Fachkräftemangel der Region und erläuterte die regionale Wirtschaftsförderung des Landkreises für Jugendliche. Berufliche Bildung müsse den gleichen Wert wie akademische Ausbildung haben.
Dr. Marco Freiherr von Münchhausen begrüßte dann die UFH zu einem temporeichen und launigen Impulsvortrag: “Selbstmanagement im Alltag sowie die Aktivierung persönlicher Ressourcen.“
Der anschließende Festabend stand ganz im Zeichen der Preisverleihung „Unternehmerfrau des Jahres 2017“. Umrahmt von einer Weinprobe durch die unterfränkische Weinkönigin und ihrer Weinprinzessinnen kürte ‚handwerk magazin‘ im Rahmen des UFH-Bundeskongresses die Gewinnerinnen des Wettbewerbs „Unternehmerfrau im Handwerk 2017“. Aus über 100 Bewerberinnen wählte die Jury zwei Preisträgerinnen in den Kategorien „selbstständige Unternehmerin“ und „mitarbeitende Unternehmerfrau“ aus. Die beiden Gewinnerinnen sind Katharina Koch von der Landfleischerei Koch im nordhessischen Calden sowie Tanja König-Deeg, Schreinermeisterin in Dittelbrunn bei Schweinfurt.
Der Verband der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) ist die bundesweite Vertretung aller Frauen, die im Handwerk arbeiten – entweder als selbstständige Meisterin oder als mitarbeitende Familienangehörige. Rund 5.000 Unternehmerfrauen im Handwerk haben sich in 14 Landesverbänden und über 150 regionalen Arbeitskreisen bundesweit erfolgreich vernetzt.

www.bv-ufh.de

_____________________________________________________
Mit dem nachfolgenden Link erhalten Sie
unseren neuesten Newsletter „UFH im Dialog“.
UFH-im-Dialog
_____________________________________________________
Das sind die Unternehmerfrauen im Handwerk 2017
https://www.handwerk-magazin.de/das-sind-die-unternehmerfrauen-im-handwerk-2017/150/378/359747

_____________________________________________________

_____________________________________________________

 

16. Landesverbandstagung der UnternehmerFrauen
im Handwerk

15.05.2017 ARGE 17/03a – Vorstand einstimmig wiedergewählt

Beim achtzehnten Landesverbandstag der UnternehmerFrauen im Handwerk Hessen e.V. (UFH) stand als wichtigster Punkt die Neuwahl des Landesvorstandes auf der Tagesordnung. Das Ergebnis war ebenso eindeutig wie bemerkenswert: Einstimmig in geheimer Abstimmung wurde der komplette fünf-köpfige Landesvorstand der UnternehmerFrauen wiedergewählt. Landesvorsitzende bleibt damit die Vorsitzende des Arbeitskreises Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Ruth Becht. Sie bildet zusammen mit Christa Rhiel, Vorsitzende des UFH Arbeitskreises Marburg, eine Doppelspitze im Landesvorsitz.

Die Schriftführerin Hannelore Wehner wurde ebenso in ihrem Amt bestätigt wie die Schatzmeisterin Regina Blum; Sabine Otterbein wurde zur Beisitzerin gewählt (alle UFH Fulda). Ruth Becht dankte für sich und ihr ganzes Vorstands-Team für dieses starke Vertrauensvotum. Sie verwies auf das Motto des Landesverbandstages „Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“ und sagte den UnternehmerFrauen eine gute Zukunft voraus, die der Vorstand gemeinsam engagiert gestalten will.

Die Ziele des Landesverbandes passen sich auf der einen Seite in die Ziele der gesamten Handwerksorganisation ein: Nachwuchsgewinnung, Stärkung des Wirtschaftszweiges Handwerk, Entbürokratisierung. Ergänzend kommen die Ziele der UnternehmerFrauen hinzu: die Anerkennung der Leistungen von UnternehmerFrauen in Wirtschaft, Betrieb und Familie und die Unterstützung der Arbeitskreise in Hessen.

Eine beachtliche Riege von Verantwortlichen aus Handwerk und Politik überbrachten den UnternehmerFrauen die Grüße der jeweiligen Organisation, darunter die Bundestagsabgeordnete Patricia Lips, der Frankfurter Stadtrat Markus Frank und der Offenbacher Stadtverordnetenvorsteher Stephan Färber.

Aus dem Handwerk sprachen Kreishandwerksmeister Wolfgang Kramwinkel aus Offenbach auch im Namen des hessischen Handwerkspräsidenten Bernd Ehinger sowie die Vorsitzende des gastgebenden Arbeitskreises Monika Weitz. Vervollständigt wurde die Reihe der Grußworte durch den Vorstandsvorsitzenden des Bundes der Steuerzahler Hessen e.V. Joachim Papendick und Stefan Dörner, Landesgeschäftsführer der IKK classic, der vereinbarungsgemäß auch für  die AOK Hessen, vertreten durch Bernd Gerhold, und Signal Iduna sprach.

Alle Rednerinnen und Redner stellten die herausragende Bedeutung der mitarbeitenden und der selbständigen Unter­nehmerFrauen im Handwerk positiv heraus. Während die männlichen Handwerker nicht selten in Baustelle oder Werkstatt gebunden sind, leisteten die Frauen im Handwerk das komplette ‚Backoffice‘ von der Kundenakquise über die Personalverwaltung bis hin zu Buchführung, Büroorganisation, Marketing, Einkauf und Verkauf. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass diese Aufgaben parallel zu Beziehung und Familie gemeistert werden.

Der zweitägige Landesverbandstag wurde fachlich abgerundet durch einen Vortrag zur Zukunft des Mittelstandes, eine Stadtrundfahrt durch Offenbach und Frankfurt  sowie einen geselligen Abend in einem traditionellen Apfelweinlokal.

ARGE 17/03a – UFH

http://www.handwerk-hessen.de/artikel/16-landesverbandstagung-der-unternehmerfrauen-im-handwerk-5006,0,527.html
_______________________________________________________

_______________________________________________________

UFH-Rhein-Main – Jahresprogramm 2017
ufh_rhein-main_2017

_______________________________________________________

Neues für das Handwerk!
AOK Gesundheitskonto